Freitag, 11. Mai 2012

Über eine besondere Kräuterführung.

Labkraut
Die Wiese die ich sehe wenn ich aus dem Fenster blicke hat sich verändert. Das Gras über das ich laufe ist anders. Unter meinen nackten Füßen fühlt sie sich noch immer gleich an, warm auf den Flecken Erde die durchschimmern, kalt und feucht durch den noch liegenden Morgentau im Schatten und weich durch die vielen Pflanzen die meinen Schritt federn.

Roter Klee

Jedoch alles ist jetzt gewandelt, mir wurden die Augen geöffnet, wo ich zuvor nur Halme und Grasbüschel sah, sehe ich nun Beinwell, Spitzwegerich und Gundermann.
Auf dem Weg zu meiner Lieblingsstelle am Fluss "Regen", erstreckt sich mir nun eine Pracht die ich nicht für möglich gehalten hätte. Ein Mikrokosmos direkt vor meiner Haustür! Wildkräuter die ich bisher unbeachtet links liegen gelassen habe, drängen sich mir nun auf, sie blinzeln mir zu und scheinen zu jubilieren, dass ich sie nun endlich erkannt habe! Das ich nun weiß, dass es sie gibt und dass ich sie pflücken darf, um mich nicht mehr nur an ihrer Farbe und Form zu erfreuen, sondern auch um sie nutzen zu können.
Doch wie wurde mein Blick umgewandelt?  Ich besuchte eine Kräuterführung der ganz besonderen Art: Wildkräuter in der Stadt.
Gunderman
Das allein ist schon ungewöhnlich genug, wenn man sich wilde Natur vorstellt, dann meistens doch nur auf dem rauen, urigen Land. Doch dass sie einen immer umgibt, selbst wenn man in einer großen Stadt ist, ist etwas was man sich erst einmal bewusst werden muss.
Doch das war es nicht alleine was mich dorthin zog,  über die Vergangenheit der Pflanzen sollte es gehen, über die Mythen und Magischen Kunden, die unsere Vorfahren mit bestimmten Kräutern verbunden. Etwas ganz besonderes für mich.


Fünffingerkraut
Eigentlich fand ich diese Führung, wie immer wenn mir etwas wundervolles begegnet, durch Zu-Fall. Ich suchte nach einem nahen Wald, der nicht zu weit weg ist und bequem zu Fuß zu erreichen. Google-Maps fand nichts, die Touristeninformation fand nichts, der Regensburger-waldfreundebund aber hatte ein Buch. Also bei Amazon geschaut wie es so ist, dort stand nichts ob es in meiner Nähe einen Wald gäbe, nur dass sie in ganz Deutschland Wälder besuchten. ABER bei "das könnte Sie auch interessieren" fand ich das Buch "grünes Regensburg" von Belinda Haas, als ich die Beschreibung las wusste ich, DAS war genau das was ich wollte. Vergessen war der Wald und schon war das Buch bestellt.
Um mir die Wartezeit auf das Buch zu verkürzen, recherchierte ich die Autorin und wie überrascht und wie groß war meine Freude, als ich las, dass in Kürze eine Kräuterführung statt finden sollte!
Zinnkraut

Tja, und so hat sich meine Wiese nun verwandelt in ein wahres Schatzkästchen von magischen Geschichten und praktischen Anwendungen. 
Wenn ihr die Gelegenheit bekommen solltet an einer von Belinda Haas geführten Touren teilzunehmen, so zögert nicht, die Frau weiß wovon sie spricht.
Hier ihre Homepageadresse mit den aktuellen Terminen zu Führungen und Seminaren:
Knoblauchranke
http://www.alruna.eu/

Das Buch ist für alle Kräuterinteressierten und auch für "Nicht-Regensburger" sehr zu empfehlen.
Hier der Amazonlink:

Ich wünsche euch viel Spaß beim entdecken einer "neuen" Welt,
eure Bianca
Beinwell

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke für deinen Kommentar! Ich freu mich schon ihn zu lesen.